Katzenschnupfen – Behandlung und Vorbeugung

Katzenschnupfen – Behandlung und Vorbeugung
Katzen

Katzenschnupfen – keine einfache Erkältung sondern eine gefährliche Krankheit

Katzenschnupfen hört sich harmlos an, doch hinter dem Begriff versteckt sich eine ernsthafte Infektion. Sie ist nur schwer von einer normalen Erkältung zu unterscheiden. Ob es sich um Katzenschnupfen Symptome handelt oder ob eine normale Grippe vorliegt, kann nur der Tierarzt durch einen Abstrich abschließend klären. Die Krankheitserreger sind verschiedene Bakterien und Viren, die sowohl einzeln als auch gemeinsam auftreten können. Die Inkubationszeit beträgt dabei 1 bis 5 Tage.

Typische Symptome bei Katzenschnupfen sind: Nießen, Appetitlosigkeit, apathisches Verhalten, Fieber, gerötete und triefende Augen. Weiterhin hat die Katze geschwollene Lymphknoten am Kopf und auch der Rachen schwillt an, wodurch das Tier Schluckbeschwerden hat. Im fortgeschrittenen Stadium kommt ein eitriger Ausfluss aus Nase und Augen hinzu. Die Augen können regelrecht verkleben. Auf der Zunge werden sich Geschwülste bilden, die die Nahrungsaufnahme weiter erschweren. Bleibt eine Katzenschnupfen Behandlung aus, drohen ernsthafte Folgen. Die Erkrankung kann chronisch werden. Dabei kann sie auf die Lunge übergreifen und zu einer Lungenentzündung führen. Weiterhin besteht die Gefahr, dass das Tier erblindet. Im traurigsten Fall kann die Katze auch an der Infektion sterben.

Tierärztliche Katzenschnupfen Behandlung und Hausmittel zur Linderung des Leidens

Die Infektion ist eine ernste Gefahr für das Leben der Hauskatze. Wenn Sie die Symptome erkennen, müssen Sie sofort mit der Katze zum Tierarzt. Je früher die  Behandlung beginnt, umso besser stehen die Chancen für eine erfolgreiche Therapie. Der Tierarzt wird dem Kätzchen dabei Augentropfen oder Tabletten verschreiben, die Antibiotika enthalten.

Katzenschnupfen Hausmittel sollten nur in Kombination mit einer tierärztlichen Behandlung stattfinden. Sie sollen den Heilungsprozess unterstützen und die Probleme des Stubentigers lindern. Solche Hausmittel sind zu Beispiel Salbeitee zum Trinkwasser hinzuzugeben, vorsichtig die Augen mit Wasser zu reinigen und für einen warmen Schlafplatz zu sorgen.

Katzenschnupfen Vorbeugung – Regelmäßige Impfungen schützen das Haustier

Die beste Vorbeugung ist eine Impfung. Die Krankheitserreger müssen nicht zwangsläufig von Tier zu Tier übertragen werden. Die Viren überleben 24 Stunden außerhalb des Wirts und können so über Kleidung und Schuhe in die Wohnung gebracht werden. Dementsprechend sollten sowohl freilaufende Katzen als auch Wohungskatzen regelmäßig geimpft werden. Generell wird empfohlen, die Katzen einmal pro Jahr zu impfen. Babykatzen sollten ihre erste Impfung mit etwa 8 Wochen erhalten und eine weitere 3 bis 4 Wochen später. Da eine Vielzahl an Erregern den Katzenschnupfen hervorrufen kann, bieten auch Impfungen keinen hundertprozentigen Schutz, vermindern das Risiko aber dramatisch.

Eine weitere vorbeugende Maßnahme ist die Stärkung des Immunsystems. Das kann durch vollwertiges Futter erreicht werden. Auch sollte das Wasser immer sauber sein. Wenn eine Katze bereits erkrankt ist, sollte sie von den anderen Tieren getrennt werden. Außerdem sollten die gesunden Katzen einen eigenen Futter- und Wassernapf erhalten.

Finden Sie hier den Tierarzt Ihres Vertrauens in  DeutschlandÖsterreich und  der Schweiz

 

Ist Katzenschnupfen ansteckend für Mensch und Tier?

Gerade Halter von mehreren Katzen werden sich die Frage stellen ob Katzenschnupfen ansteckend ist. Die Katze sondert große Mengen Viren oder Bakterien über das Augen- und Nasensekret aus. Dadurch können sich auch andere Katzen mit der Krankheit infizieren. Die Krankheit ist hochgradig ansteckend. Auch Hundebesitzer werden natürlich besorgt sein und wissen wollen ob die Krankheit ansteckend ist. Hier kann der Besitzer beruhigt werden, die Krankheit springt nicht von Katzen auf Hunde über. Ebenfalls besteht für den Katzenhalter und seine Kinder kein Risiko sich anzustecken. Es gibt zwar Caliciviren, die den Menschen befallen, dabei handelt es sich aber um eine andere Virenart, gegen die Katzen wiederum immun sind.

Katzenschnupfen – schnelles Handeln notwendig

Katzenschnupfen ist keine ungefährliche Erkältung. Treten die Katzenschnupfen Symptome auf, ist schnelles Handeln notwendig! Ihr Tierarzt wird entsprechende Antibiotika zur Katzenschnupfen Behandlung verabreichen. Sorgen Sie für einen warmen und ruhigen Platz, damit die Katze sich auskurieren kann. Katzenschnupfen Hausmittel und alternative Heiltherapien sollten nur als Ergänzung zur ärztlichen Betreuung eingesetzt werden. Andere Katzen sollten strikt vom erkrankten Tier getrennt werden. Für andere Haustiere und Menschen besteht keine Ansteckungsgefahr.

Die besten Bücher über Katzenkrankheiten bei Amazon:

Vitamine zur Stärkung des Immunsystems Ihrer Katze: